iRobot App-Update mit Amazon-Echo-Integration

iRobot bringt Alexa Sprachsteuerung in USA

iRobot bringt mit Update 2.1.1 App-Unterstützung für die neuen Roomba-Modelle 690 und 890 sowie die ersehnte Alexa Sprachsteuerung

Neuerungen

Modelle 690 & 890

iRobot bringt mit dem App-Update auf Version 2.1.1 die Unterstützung für die gleichfalls im Mai 2017 vorgestellten neuen Topmodelle der Reihen 600 und 800, namentlich Roomba 690 und 890. Mittels eines Smartphones und/oder Tablets lassen sich die Roboter künftig komfortabel per Anwendung bedienen.

Alexa Sprachsteuerung

Eine weitere Neuerung stellt die Steuerung per Sprache über Amazons Alexa-Geräte dar. Anfänglich wird die Sprachsteuerung jedoch ausschließlich in den USA angeboten. Per einfachem Befehl lassen sich alle über die App mit der iRobot-Cloud verbundenen Geräte starten, pausieren oder stoppen, ohne hierfür wie bislang auf die Anwendung iRobot Home zurückgreifen zu müssen. Hat man gerade keine Hände frei oder alle Hände voll zu tun, dürfte dieses Feature sicher sehr hilfreich sein.

Fehlerbehebung und Optimierung

Des Weiteren gibt der Konzern an, in dieser Aktualisierung Fehler behoben sowie die Nutzererfahrung optimiert zu haben. Das Update steht seit einigen Stunden für iOS– und Android-Geräte zur Verfügung.

Standard-Funktionen

Auch weiterhin enthalten sind die klassischen, bereits in der Version 2.0.0 integrierten Optionen zur Gerätesteuerung der 900er Roomba-Serie sowie des Braava jet 240:

  • Reinigung starten oder unterbrechen
  • Timergesteuerte Reinigung
  • Einstellungen tätigen
  • Überwachung des Roboters
  • Einsehen und Kontrollieren der letzten 30 Reinigungskarten
  • Anzeige unterschiedlicher Statistiken zu Reinigungs- und Aufladezeit usw.
  • Push-Benachrichtigungen bei Start, Ende oder Fehlermeldungen
  • Automatische Software-Updates
  • Hilfeinhalte und Kontakt zum Kundendienst aufnehmen
  • Reduktion des Wasserverbrauchs (Braava jet 240)
  • Zugang zu Online-Shop für Kauf von Zubehör

Ausblick

Wann iRobot die Alexa-Unterstützung auch für Europa, ferner für deutschsprachige Länder freigibt, ist bis dato nicht bekannt. Dass der Hersteller erst einmal in heimischen Gefilden startet, um die speziellen Funktionen später auch in anderen Ländern der Welt Schritt für Schritt frei zu geben, hat iRobot in der Vergangenheit gleich mehrfach bewiesen. Somit ist noch in diesem Jahr, voraussichtlich Ende des 2., spätestens im dritten Quartal 2017 mit der Einführung auch in Deutschland, Österreich und der Schweiz zu rechnen.

Kommentar verfassen

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.